Sommerurlaub 2004 an Bord der AIDA-Cara
  Istanbul am Montag, den 19.08.2004

Heute hieß es früh aufstehen, denn um 8.30 Uhr sollten wir am Bus sein, denn an diesem Morgen wollten wir noch den Großen Bazar von Istanbul besuchen. Unser Reiseleiter begleitete uns zum Treffpunkt und ermahnte uns eindringlich pünktlich um 11 Uhr wieder da zu sein! Das Schiff sollte nämlich um 12 Uhr ablegen..
Wir schlenderten dann durch das Gewirr der vielen Gassen. 4000 Geschäfte waren in diesem labyrinthartigen, überdachten Gewölbebau untergebracht. Viele Händler legten noch ihre Ware aus oder lasen Zeitung, und so konnten wir recht "unbehelligt" durch die Ladenpassagen laufen. Immer wieder orientierten wir uns an der "Hauptstrasse" des Bazars, um uns ja nicht zu verirren!
  (Bilder zum Vergrößern bitte Anklicken!)    
 
  der Große Bazar, ein Gewirr von Gassen und Geschäften  
  Alle waren pünktlich an Bord und so legten wir um 12 Uhr ab. Noch ein letzter Blick auf die historische Altstadt von Istanbul, dann waren wir wieder im Marmara-Meer.

 
  Istanbul verschwindet langsam.. lezter Blick auf Hagia Sofia
und Blaue Moschee
die Blaue Moschee, alle
6 Minarette sind zu sehen
  Nun waren wir wieder eine längere Zeit auf See. Wir machten uns einen gemütlichen Nachmittag mit einer kleinen Siesta, dann nahm ich im Fitness-Bereich an einem Theraband-Workshop teil. Das war für mich recht ungewohnt, sportliche Betätigung so 30 m über dem Meer auf einem leicht wackeligen Schiff! Beim anschließenden Gerätetraining merkte man die Schiffsbewegungen nicht so sehr. Total witzig war auch die Benützung des Cross-Trainers! Der stand nämlich direkt an einer Glasfront mit Blick aufs Meer..

Am frühen Abend passierten wir die Dardanellen. Die Dardanellen verbinden das Ägäische Meer mit dem Marmarameer, sie sind etwa 65 km lang und zwischen 1,3 und 6 Kilometer breit. Für die Durchfahrt befand sich wieder ein Lotse bei uns an Bord.

 
  in den Dardanellen viele Schiffe warten
hier auf die Durchfahrt
das Land ist nah
  Das Land war hier recht nah. Wir fuhren an kleinen Orten und Städten vorbei. Kurz vor Sonnenuntergang passierten wir ein großes Denkmal. Dies war ein Denkmal an die Schlacht um die Dardanellen im 1. Weltkrieg.
Nach dem Dardanellen-Vertrag von 1841 war es nur türkischen Kriegsschiffen gestattet, diese Meerenge zu passieren. Während des ersten Weltkriegs waren die Dardanellen, ob ihrer strategischen Lage, Schauplatz einer der längsten und grausamsten Schlachten mit hohen Verlusten auf beiden Seiten.
Der Vertrag wurde 1936 durch das Meerengen-Abkommen abgelöst, welches seitdem die Durchfahrtsrechte regelt.
Nachts sah das Denkmal besonders interessant aus. Es war uns schon auf der Hinfahrt aufgefallen.

 
  auf dem Deck 11,
die Stadt Canakkale im Hintergrund
der "Auspuff" Denkmal an die Schlacht
vom 1. Weltkrieg (42 m hoch)
  Wir nahmen unser Abendessen wieder im Sonnenuntergang auf dem Außendeck des Karibik-Restaurants ein. Die Sonne verschwand langsam hinter der Landzunge.

 
  wieder geht ein Tag zu Ende Sonnenuntergang in den Dardanellen  
  Ab 21.30 Uhr war "Wild-West-Pool Party" angesagt. Das Pool-Deck hatte sich mal verwandelt. Es sah nun aus wie in einem Wildwestfilm. Cowboys und Western-Girls sorgten für die nötige Atmosphäre..

 
  toll beleuchtetes Pool-Deck im Saloon Western-Polonaise
 
  viele machen mit Stimmung auf dem Pool-Deck unsere Lieblings-Bar
  Den restlichen Abend verbrachten wir in guter Stimmung und einem (!??) Caipirinha an der Calypso-Bar mit Heike, Ralph, Maria und Stefan.

     Istanbul Seite 2 nach oben Thessaloniki